Pflegeanleitung

Unsere Rosen höchster Qualität benötigen nur einige, simple Pflegetricks. Eine Rose besteht aus 90 % Wasser - die Königin der Blumen trinkt viel.

Nach 5 oder 6 Tagen, sollten die Stiele um 2 cm gekürzt, das Wasser einmal komplett ausgetauscht und die Vase gründlich mit Spülmittel gereinigt werden. Um die Vase wieder zu füllen, verwenden Sie herkömmliches Leitungswasser: das hat die beste Temperatur für die Rosen.

Wenn die Rose nach einigen Tagen den ‚Kopf hängen lässt‘, verzagen Sie nicht, Sie wird ihn wieder heben. Die Kanäle sind lediglich durch die Bakterien im Wasser verstopft. Die Rose kann also keine Flüssigkeit mehr aufnehmen. Sie müssen nun lediglich den Stiel um ca. 10 cm oder mehr zurückschneiden und sie in eine kleinere Vase setzten, diese sollte sauber und mit frischem Leitungswasser gefüllt sein. Sie werden sehen: Ihre Red Lands Rose erhellt noch einige Tage Ihr Zimmer, Eingangshalle oder Badezimmer. Selbst zum Ende Ihres Lebens, wird sie in einem kleinen Glas auf Ihrem Nachtisch glücklich sein und wird sie auch noch eine dritte Woche erfreuen…

Dies ist besonders bei unseren parfümierten Rosen der Fall… Etwas empfindlicher, wie z.B. die Lady Killer, haben sie in einer Vase eine etwas kürzere Lebensdauer… Aber was soll‘s! Die Lady Killer beherrscht mit Ihrem immateriellen Dasein Ihr Schlafzimmer. Befolgen Sie unseren Rat und schneiden die Rose stark zurück (keine 12 cm Stiel lassen), sobald diese kippt und lassen sie diese eine ganze Nacht im Waschbecken mit frischem Wasser schwimmen… Am nächsten Morgen, stellen Sie sie liebevoll in eine kleine Vase und Sie werden sehen, der Duft wird Ihr Herz erwärmen und Ihren Geist entzücken. Sie werden nicht mehr allein sein!

Der Tatsache, dass unsere Rosen immer langstielig sind, ist ein Kriterium für Ihre Schönheit und Qualität. Dies ermöglicht auch in der Vase eine lange Lebensdauer, denn sie können die Rose mehrfach zurückschneiden und somit ihre Lebenszeit verlängern. Eine kurzstielige Rose hat auch nur ein kurzes Leben.
Jede Art hat auch in der Vase eine andere Lebensdauer, was bedeutet, dass Sie ein Bund Rosen auch lösen und ggf. wieder neu binden müssen, wenn einige Rosen schon verwelkt sind. Sie können z.B. auch aus einem Strauß zwei kleinere binden.

Sobald ein Blütenblatt braun wird, entfernen Sie es vorsichtig und vollständig, ohne den Rest der Rose zu beschädigen. Das ist alles.

Die Dornen an den Stielen, oft andersfarbig als der Stiel selbst, bilden durch eine transparente Vase einen schönen Hingucker. Zudem bedeutet das Entfernen der Dornen auch eine Verletzung für die Rose, die sich entzünden und somit die Rose schwächen kann. Also, lassen Sie nach Möglichkeit die Dornen dran…

Möchten Sie einem Freund in Hamburg oder Stuttgart eine Überraschung mit einer besonderen Rosenart machen, so wickeln Sie die Rose für die Dauer der Reise einfach in ein trockenes Papier ein. Sie kann im Trockenen mehrere Stunden reisen. Unsere Kunden haben Rosen schon nach Kopenhagen, Kuwait oder Berlin mitgenommen. Sie vertragen sowohl Flug- also auch Autoreisen. Bei der Ankunft kürzen Sie die Stiele und stellen Sie die Rose lediglich bis zum Kopf ins Wasser. Denn eine Rose trinkt nicht nur an der Schnittstelle, sondern am ganzen Stiel. Je länger der Stiel desto größer muss der Teil des Stiels sein, der im Wasser steht. Zum Beispiel muss eine 60 cm lange Rose mindestens 30 cm im Wasser stehen, eine 80 cm lange Rose mindestens 50 cm.

Um die Lebensdauer der Blüten noch zu verlängern, gibt es auch noch einige alte Geheimrezepte, wie eine Aspirintablette, eine Kupfermünze, ein Esslöffel Zucker oder Chlor mit ins Wasser zu geben oder die Rosen nach 10 Tagen in warmem Wasser zu tränken. All diese alten Rezepte werden ohne Wirkung sein, wenn die Rosen zu wenig Wasser haben oder nicht zurückgeschnitten werden.